Startseite
  Über...
  Archiv
  *icq*
  lol*Gebrauchsanleitungen*lol
  *Gschischten*
  *Oliver Pocher*
  *Trinidad*Tobago*
  Bilder
  diabolischer dienstag
  *Emilia*
  Lieder
  *meine besten freunde*
  *Alicja*
  *zehn*eins*zwei*
  VCP
  PfiLa '06
  *Faultiere*
  *neun*Dinge*
  *zehn*Anzeichen*
  Tante Emi's Märchenstunde
  *Malcolm*Mittendrin*
  *Frauen*
  *Männer*^^
  *Das Mehrfamilienhaus*
  *für Tami,Marina,hye-rin*
  *elfter*neunter*
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   ~*~BIIIIIIIIIIIIIIIIILDEEEER~*~
   *für-dich*
   Nein!! NICHT KLICKEN!!
   ~*~täst~*~
   ~+~BILDER~+~
   ~+~OMG~+~
   *tests*
   *Wie dumm bin ich*
   *ich bin bild nr. 3*
   Big c.'s HP (^^)
   *geht da mal auf "x-files 1+2"
   Amelie's HP
   ~+~WAHRHEIT~+~
   ~+~GANZ*TOLL~+~
   meine andere HP *rofl*
   juhuuuuu^^
   hihihihi



http://myblog.de/emiiiiiilia

Gratis bloggen bei
myblog.de





~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
RUMPELSTILCHEN UND DIE FAULIGEN ÄPFEL
Es war einmal, ich glaub so um 2006 in New York. Im Hiltonhotel lebte einer der reichsten Männer der Welt Sir Download. Mit seiner Tochter Pritty Download lebte er seit dem Tod der Mutter in New York.
Pritty sollte schon längst einen Freund haben, doch sie war stur und wollte nicht. Deshalb schickte Sir Download sie nach Markendorf zum Pflücken der Äpfel. Pritty heulte sich die Augen aus und dann musste ihre Tasche packen. Sie nahm das nächste Flugzeug und flog von New York bis nach Berlin und fuhr von dort mit dem Zug nach Markendorf. In Markendorf lebte sie bei der Gastfamilie Krüger. Familie Krüger hatte den Auftrag Pritty Vernunft beizubringen. Das taten sie. Frau Krüger zeigte Pritty Ihr Zimmer Pritty erschrak: kein Fernseher, kein Computer, keine Luxus Badewanne, nichts! Nur ein normales Bett und Arbeitskleidung, mehr nicht. Am Morgen begann es dann, sie sollte die Äpfel pflücken. Frau Krüger und Herr Krüger gingen wieder in das Haus und ließen Pritty draußen pflücken. Pritty war verzweifelt, denn sie wusste nicht wie man Äpfel pflückt. Plötzlich kam ein kleiner Mann der sagte: "Ich kann dir helfen Äpfel zu pflücken." " Das würdest du tun", fragte Pritty? Darauf antwortete der kleine Mann: " Ja, ich will dafür aber deinen MP3 Player!" Pritty wollte nicht Äpfel pflücken, also musste sie dem kleinen Mann den MP3 Player geben. Sie legte sich in das Gras und schlief ein. 1 Stunde später wurde sie von Frau Krüger geweckt.
Frau Krüger fragte ganz erstaunt: " Hast du das ganz allein geschafft?" "Ja", sagte Pritty. Sie war selber ganz erstaunt, was der kleine Mann in einer Stunde geschafft hatte. am nächsten Tag gab sie ihm ihr Handy und darauf der Tag weigerte sich der kleine Mann die Äpfel zu pflücken, denn diese waren heute faulig. Pritty flehte ihn an, bitte die Äpfel zu pflücken. Er zog sich die Gummihandschuhe an, aber vorher legte er sich die Belohnung fest. Pritty jammerte: " Ich habe nichts mehr was ich dir geben könnte." " Ich will den ersten Hosenscheißer den du zur Welt bringst, “ sagte das Männchen. Dann pflückte er weiter. Und Familie Krüger war sehr erstaunt was Pritty geschafft hatte. 2 Jahre später: Pritty konnte jetzt fliesend deutsch und einen Freund hatte sie mittlerweile auch gefunden. Zusammen haben sie einen Hosenscheißer der im Markendorfer Krankenhaus zur Welt kam. Im Krankenhaus wo Pritty und das Baby waren, tauchte dann auf einmal in ihrem Zimmer der kleine Mann auf. Er wollte den versprochenen Nachwuchs haben. Pritty weigerte sich und wollte ihm alles geben was sie hatte. Er wollte aber nur den Hosenscheißer haben. Nach einer Weile sagte er dann:" Finde meinen Namen heraus dann darfst du dein Baby behalten." Sie überlegte, aber ihr fiel kein Name ein. Nach drei Tagen hatte sie einen Einfall. Sie schickte ihren Papageien los um herauszufinden wie der Name lautet. " Paul, Tim, Max oder doch
Philipp?", fragte Pritty. "Nein", antwortete der kleine Mann. Pritty sagte mit vollster Überzeugung dann Rumpelstilzchen. Der kleine Mann namens "Rumpelstilzchen" war so wütend, dass er im Boden versank.
Alle lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung